www.ttsf-hohberg.de

B(F)urtwangen vs. TTSF II

Geschrieben von Achim Stoll
Zugriffe: 734

Hohberg II ist Meister in der Verbandsliga
Hohberger Reserve rettet sich ins Ziel
Die Mission ist erfüllt: Durch ein mühevolles Unentschieden beim Tabellenfünften TTC Furtwangen konnte die 2. Mannschaft der TTSF Hohberg den letzten noch notwendigen Punkt zur vorzeitigen Meisterschaft in der Verbandsliga Südbaden einfahren. Damit ist der Weg in die Badenliga geebnet, in der es in der nächsten Saison dann zu einem Duell mit der ersten Mannschaft kommen wird.

Im Lager der Hohberger war man sich durchaus der Tatsache bewusst, dass bei noch zwei ausbleibenden Saisonspielen und 4 Punkten Vorsprung auf den eigentlichen Meisterschaftsfavoriten TTV Auggen, ein Punkt zum Gewinn der Meisterschaft reicht. Nachdem Marco Spitz in einem epischen Match gegen Martin Kirner, das nahezu eine Stunde andauerte, den Matchball verwandelte und dadurch den 8. Punkt für das TTSF Team einfahren konnte, war die Befreiung in der Mannschaft merklich spürbar und die Luft war sofort raus aus der Partie. Eine Begegnung, die äußerst schleppend und zäh für die Ortenauer begann, da man es nicht gewohnt ist, mit einem 1:2 Rückstand aus den Doppeln zu gehen. Lediglich die Paarung Li/Stoll konnte ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Im vorderen Paarkreuz bissen sich die TTSF Spitzenspieler Li Shi Dong und Achim Stoll an Jochen Burt, einem der besten Spieler in der Verbandsliga, die Zähne aus. Jochen Burt war der Spieler des Abends und blieb sowohl in den Einzeln als auch in den Doppeln unbesiegt und war damit an der Hälfte der Punkte seiner Mannschaft beteiligt. Gegen seinen jüngeren Bruder Stefan Burt konnte sich das Hohberger Spitzenpaarkreuz Li und Stoll revanchieren, indem sie wichtige Siege erspielten.

Das mittlere Paarkreuz mit Marco Spitz und Michael Feißt gehört wohl zu dem besten was die Liga zu bieten hat. Altmeister Feißt zeigte seinem Lieblingsgegner Kirner deutlich die Grenzen auf, während Abiturient Spitz beide Einzel nach großem Kampf jeweils im Entscheidungssatz für sich entscheiden konnte. In nervlicher Hinsicht zeigte er sich im Vergleich zur Vorwoche deutlich verbessert und blieb als einziger Akteur im TTSF-Trikot in seinen Einzeln ungeschlagen. Im hinteren Paarkreuz war sowohl in spielerischer als auch in optischer Hinsicht von einem Übergewicht für Hohberg auszugehen. Allerdings mussten sowohl Luca Holub als auch Thomas Huck der Nummer 6 der Gastgeber, Steven Kaltenbrunner, zum Sieg gratulieren. Dafür konnten beide TTSF Akteure Kevin Walter in Schach halten, insbesondere Capitano Huck zeigte wieder einmal eine vorbildliche kämpferische Einstellung. Nach seinem Bandscheibenvorfall vor 4 Monaten und nur wenigen Trainingseinheiten spielte er seine ganze Routine aus und holte einen big point für das TTSF Team.

Zusammenfassend muss man feststellen, dass die Hohberger nach einer makellosen Hinrunde in der Rückrunde mehr oder weniger über die Ziellinie getaumelt sind. Insbesondere das Fehlen von Spitzenspieler Li Shi Dong, der für längere Zeit in China weilte, machte sich durchaus bemerkbar. So profitierte die Mannschaft schlussendlich davon, dass man auch ohne Li einige glückliche Siege einfahren konnte und dass sich die Verfolger die Punkte gegenseitig wegnahmen. Zum bedeutungslosen Saisonausklang nächste Woche bei der Reservemannschaft von Auggen wird Mannschaftskapitän Aljoscha Gühr sicherlich eine Allstar-Truppe zusammenstellen, soll doch die Meisterschaftsfeier mit möglichst vielen Spielern gefeiert werden. Bemerkenswert ist sicherlich noch die Tatsache, dass die drei Hohberger Urgesteine Feißt, Huck und Stoll binnen 4 Jahren die dritte Meisterschaft errangen und nach der 1. Mannschaft nun auch die 2. Mannschaft von der Landesliga über die Verbandsliga in die Badenliga führten.

Hier geht's zum Spielprotokoll...
Hier geht's zum Bericht der Badischen Zeitung...
Hier der Bericht in der Lahrer Zeitung...