www.ttsf-hohberg.de

TTSF vs. TTC Gnadental

Geschrieben von Marcel Neumaier
Zugriffe: 75

Hohberg auch gegen den TTC Gnadental furios
TTSFler weiterhin ohne Saisonniederlage

Letzten Samstag kam es in der Reisengasse zur Neuauflage des Relegationsspiels zwischen den TTSF Hohberg und dem TTC Gnadental in der Oberliga BaWü. Am Ende stand ein furioses 9:1 für die TTSF Hohberg auf der Anzeigetafel. Ein Ergebnis, mit dem nach dem engen Relegationsdrama wirklich niemand gerechnet hatte.

Gleich zu Beginn des Spiels machte man eigentlich genau dort weiter, wo man in Gnadental aufgehört hatte: Doppel gewinnen. Wie schon in der Relegation gewann man zu Beginn unfassbarerweise erneut alle drei Doppel (!). Zeimys und Neumaier (Bild: Volker Arnold) bauten ihre Doppelbilanz auf mittlerweile 8:0 aus während am Nebentisch Schaufler und Degen das Doppel ihres Lebens spielten. Gegen die haushohen Favoriten Rakov und Horlacher gingen die beiden mit 2:0 in Führung. Allerdings kam das Gnadentaler Duo zurück und kämpfte sich in den Entscheidungssatz. Doch den Sieg ließen sich die beiden trotzdem nicht mehr nehmen. Als dann auch Bußhardt und Becker gepunktet hatten, ging man mit breiter Brust in den Einzeldurchgang.

Zeimys lieferte sich ein klasse Match gegen Horlacher. Mit Ballonabwehrbällen und seinem „Schnitzel“ stellte er seinen Gegner vor große Probleme und siegte mit 3:1. Neumaier musste dann die erste Niederlage einstecken, als er gegen Rakov nicht viel Land sah. Somit stand es also 5:1. Bisher also der gleiche Verlauf wie in der Relegation. Allerdings sollte nun ein Debakel für Gnadental folgen. Bußhardt revanchierte sich für seine Niederlage in der Relegation gegen Kramer und siegte souverän in drei Sätzen. Auch Schaufler blieb gegen Saljani ohne Satzverlust. An dieser Stelle noch ein großes Kompliment an Tom, der sich trotz eines Magen-Darm-Infekts und Kopfschmerzen in die Halle schleppte und spielte. Und das obendrein noch sehr erfolgreich, wie man an den Ergebnissen sehen kann. Nun lag es an Becker und Degen im hinteren Paarkreuz zu punkten. Nachdem dies in der Relegation eher so semioptimal funktionierte, gab sich dieses Mal Becker keine Blöße und siegte gegen Majer 3:0. Degen hatte erneut Probleme gegen Petermann. Doch diesmal konnte er das Ruder noch rechtzeitig herumreißen und siegte mit 3:2. Ein großer und äußerst schwerer Stein fiel ihm nach dem verwandelten Matchball vom Herzen. Zeimys setzte dann im Topspiel gegen Rakov den Schlusspunkt zum letztendlich auch in der Höhe nicht unverdienten 9:1-Kantersieg.

Ein großes Dankeschön geht natürlich auch an die wieder zahlreich erschienenen Zuschauer, die ,wie mittlerweile bei jedem Heimspiel, für eine tolle Atmosphäre in der Halle sorgen. Somit wurde Tabellenplatz eins erfolgreich verteidigt. Im nächsten Spiel geht es am 01.12. nach Kirchheim, das sich im Mittelfeld der Tabelle aufhält. Auch dort wird man alles versuchen, um was Zählbares nach Hohberg mitzunehmen.

Hier geht's zum Spielprotokoll...
Hier geht's zu Bericht in badenonline...
Wie es der Oberliga-Aufsteiger an die Spitze schaffte...