www.ttsf-hohberg.de

SV Niklashausen & TTC Ketsch vs. TTSF

Geschrieben von Jonas Degen
Zugriffe: 251

Hohberg dominieren beide Spitzenduelle
Hohe Siege gegen Niklashausen und Ketsch | Nächste Woche kommt Kleinsteinbach/Singen
Am vergangenen Wochenende stand für die erste Mannschaft der TTSF Hohberg ein waschechter Härtetest auf dem Programm. Zunächst musste man am Samstagabend im „Frankenland“ mit dem bisherigen Spitzenreiter der Herren Badenliga die Klingen kreuzen, um dann nach einer Übernachtung im nahe gelegenen Gamburg die zweite Auswärtsfahrt nach Ketsch anzutreten. Beide Vereine hatten sich in der bisherigen Saison beinahe schadlose gehalten. Lediglich einen Minuspunkt hatte der SV Niklashausen gegen den Meisterschaftsaspiranten aus Kleinsteinbach/Singen zugelassen. Entsprechend vorgewarnt war man im Hohberger Lager im Hinblick auf die schweren Spiele.

Vor rund 120 euphorischen Fans geriet man in der Pfeiferhalle gegen die stark auftretenden Hausherren aus Niklashausen nach den Eingangsdoppeln ins Hintertreffen. Als anschließend Nachwuchstalent Neumaier sein Spiel gegen den in dieser Runde ungeschlagenen Malcherek verlor, wähnte man sich auf Hohberger Seite schon als Underdog in dieser Partie. Doch es sollte anders kommen. Durch viel Kampf und Ehrgeiz ließen die Hohberger ab diesem Moment lediglich noch einen Punkt (Zeimys unterlag Spitzenspieler Malcherek haarscharf im Entscheidungssatz) gegen sich zu. Ein erwähnenswertes Match absolvierte Raphael (genannt „Roughy“) Becker gegen Miguel Degen. Roughy stand zu Beginn der Begegnung noch völlig neben sich, was sich im Ergebnis des ersten Satzes wiederspiegelte. Diesen verlor Becker mit 0:11. Ein solcher Fehltritt wird in Hohberg traditionell mit der Bezahlung einer Runde eines hopfenhaltigen Kaltgetränks streng geahndet. (Danke nochmal! ;-) )
Kurioserweise fand der „Come-Becker“ im zweiten Satz den richtigen Tritt und bog das Duell zu seinen Gunsten um. Hier zeigte sich die langjährige Wettkampfpraxis und –härte, die sich Raphael in der Regional- und Oberliga mühsam erarbeiten konnte.
Den Schlusspunkt zum 9:4-Erfolg der Hohberger setzte Youngster Tom Schaufler, der seinen Gegner Fiederling in 3 Sätzen beherrschte.

Mit entsprechend breiter Brust verließ man die Halle zu später Stunde. Wenn man schon dem Tabellenführer zwei Punkte abtrotzen konnte, weshalb sollte man sich dann vor dem stark gehandelten TTC Ketsch fürchten?

Nach 90 minütiger Anfahrt nach Ketsch und einem kurzen Stop bei einem in der Mannschaft sehr geschätzten schottischen Restaurants nahe der Autobahn traf man erholt und voller Energie an der Spielstätte der Kurpfälzer ein. Die neu formierten Doppel brachten zu Beginn die erhoffte 2:1 Führung ein. Anschließend folgte im vorderen Paarkreuz eine Punkteteilung durch die Erfolge der jeweiligen Spitzenspieler. In der „Mitte“ hatte Tom „Tommy“ Schaufler mit Timo Müller einen variantenreichen Kontrahenten. Trotz starken Topspin-Topspin Ralleys, die häufig von Tom gewonnen wurden, musste er sich hauchdünn im Entscheidungssatz geschlagen geben, was zum Zwischenstand von 3:3 führte.

Alles sah nach dem „Ritt auf der Rasierklinge aus“, den viele erwartet hatten. Die durchweg starke Verfassung der Hohberger ersten Garde wurde an diesem Sonntagnachmittag deutlich. Nicht ein einziges Einzel in der Partie konnten die Hausherren von nun an für sich entscheiden. Anders, als am Vorabend, sorgte Zugpferd Bußhardt für den Schlusspunkt zum 9:3. Der Plan, durch Andy mehr Übergewicht ins mittlere Paarkreuz zu bringen, ist vollständig aufgegangen. Überwältigt von einem Cocktail aus Endorphinen und Stolz entfleuchte dem sonst emotional zurückhaltenden Co-Kapitän Neumaier ein Lob an den im hinteren Paarkreuz bis dato nicht zu schlagenden Jonas Degen. Solch verbale Entgleisungen von Marcel sind in etwa so häufig, wie die Sichtung eines Yeti. Dies stellte den krönenden Abschluss eines erfolgreichen Tischtennis-Wochenendes aus Sicht der Ortenauer dar.

Mit einem Punkteverhältnis von 10:0 sind die Tischtennissportfreunde die einzige Mannschaft in der Herren Badenliga mit einer vollständig weißen Weste. In der Folgewoche wird man mit dem TTC Kleinsteinbach/Singen die wohl spielstärkste Mannschaft der Liga in der Reisengasse in Empfang nehmen. Hochmotiviert blickt man der Begegnung entgegen und wird alles daran setzen auch nach diesem Spiel noch ungeschlagen zu sein.

Neben der ersten Mannschaft werden an diesem Abend noch die zweite Mannschaft in der Badenliga (gegen Spvgg Ottenau) und die dritte Mannschaft in der Verbandsliga (gegen TTC Oberhamersbach) antreten. Die Mannschaften freuen sich auf die Unterstützung von zahlreichen Zuschauern, sowie auf den Besuch der treuen Sponsoren, denen dieser denkwürdige Abend gewidmet ist.

Hier geht's zum Spielprortokoll gegen Niklashausen...
Hier geht's zum Spielprortokoll gegen Ketsch...
Hier geht's zum Bericht in baden online...