www.ttsf-hohberg.de

Interview mit Achim Stoll

Geschrieben von Carsten Höft
Zugriffe: 292

"Ich freue mich auf die Herausforderung in Peru" 
Achim Stoll wird  2 Monate lang Kinder in Peru trainieren

Das Interview führte Carsten Höft, der auch unseren Ausstatter TT-Xpert in Südbaden vertritt

TTSF: Du bist auch in diesem Jahr wieder unfassbar erfolgreich unterwegs. Du hast in der Rückrunde 2018/19 in der Verbandsliga Südbaden im vorderen Paarkreuz 10:3 gespielt, insgesamt 16:9 und hast aktuell einen unfassbaren TTR Wert von über 1960, bist 2019 Baden-Württembergischer Vizemeister im Einzel und im Doppel mit Bruno Lehmann (der Ü50 Senioren), zusammen mit Petra Schmidt (TTSF Hohberg!) sogar Baden-Württembergischer Meister im Mixed! Vergangenes Jahr hast Du die Bronzemedaille im Doppel zusammen mit Bruno Lehmann bei den Weltmeisterschaften der Senioren in Las Vegas gewonnen…
Was hält Dich so fit, dass Du diese tolle Leistung bringen kannst? Was ist entscheidend?

Achim: Seit ich die Diagnose meiner Schulterverletzung habe, spiele ich kein Tennis mehr (Anmerkung, AS hat die letzten 20 Jahre gut 5 Monate im Jahr Tennis gespielt, Bezirksliga Gruppe 054 beim TC Hohberg) Ich spiele deutlich konsequenter und näher am Tisch, mit diesem Spiel bin ich merklich erfolgreicher. Ich trainiere 2 x in der Woche, weil es mir einfach riesigen Spaß macht. Kein Sport zu machen ist für mich definitiv keine Option. Zudem muss ich sagen, dass mir die Senioren-Wettbewerbe total Spaß machen. Ich habe in der letzten Zeit so viele Menschen getroffen, die ich in meiner frühen TT-Karriere kennen und schätzen gelernt habe.

TTSF: Wann und wie kamst Du zum TT Sport?

Achim: Damals – 1972/1973 war Hofweier eine echte Handball Hochburg, auch ringsum gab es sehr viele Handball Vereine. Über die Väter der heutigen „alten“ Spielergeneration – Faißt, Göppert, Stoll bin ich mit 7-8 Jahren mitgegangen und wir haben in einer sehr kleinen Halle geduldig gewartet bis die Erwachsenen uns an die Tisch riefen, da sie sich selber eine Pause gegönnt haben.

TTSF: Bei welchen Vereinen hast Du in Deiner Karriere gespielt?

Achim: Ich war einige Jahre in Hofweier, bin dann zur DJK Offenburg gewechselt Bei denen habe ich in der Landesliga-Mannschaft angefangen, dann in der 2. Mannschaft Badenliga gespielt und schließlich habe ich den Sprung ins Herren-1 Team in die 2.Bundesliga geschafft. Ich habe insgesamt 11 Jahre in der 2. Tischtennis-Bundesliga gespielt, darunter auch beim TTC Frickenhausen und in meiner letzten Saison beim TTC Weinheim.

TTSF: Eine der schönsten Anekdoten war damals ein Training mit Ulf Thorsell (anbei ein Link, man erkennt hier Achims Rückhand Topspin wieder https://www.youtube.com/watch?v=A16iMzomGaM)

Achim: Nach 10-minütiger aktiver Falkenberg Übung habe ich Ulf gefragt, was Er denn jetzt gerne trainieren möchte – Er meinte mit einem Grinsen, er blockt mit der Rückhand und „Du spielst den gesamten Tisch Vorhand Topspin“ – da war man als junger Spieler schon ziemlich platt… (lach – 10 Minuten Falkenberg!!)

TTSF: Rückblickend- was war Dein größter Erfolg / Dein schönstes Erlebnis?

Achim: Ich denke schon, dass es der 3.Platz im Doppel bei der Senioren WM in Las Vegas 2018 war, gemeinsam mit meinem Freund Bruno Lehmann. Ich habe bei dieser WM alte Weggefährten und Kameraden wieder getroffen, z.B. Uwe Krahn aus Kassel – wir haben uns gebattelt in den 80-Jahren, Martin Reese mit dem ich in Weinheim gespielt habe, um nur Einige zu nennen. Wir haben gemeinsam was unternommen – der Ausflug ins Death Valley wird unvergessen für uns alle bleiben… Das „Gesamt-Paket“ bei diesem Turnier war einfach der Hammer…

TTSF: Du spielst ein besonderes Holz - ein Melegi Holz in der OFF Variante – wie bist Du dazu gekommen?

Achim: Schmunzelnd – Wer damals im Bezirks- bzw. Landeskader (Ortenau bzw. Baden-Württemberg) war und unter Rudolf Melegi trainiert hat, hat auch sein Holz gespielt – 2-3-mal in der Woche habe ich unter ihm trainiert, Er war meistens auch bei unseren Punktspielen anwesend. Viele Spieler aus dieser Zeit haben ein Melegi Holz gespielt, für jeden Spieler wurde der Griff individual angepasst, ich kannte es nicht anders… Ich hatte ein Melegi OFF Holz mit frisch geklebten Mark V Belägen – gibt’s den Belag heute noch? (lacht!)

TTSF: Du hast unter Melegi trainiert, wie sah das Training damals aus?
Ist es vergleichbar mit dem Training bei den TTSF Hohberg?

Achim: Ich denke es war alles intensiver, wir haben vor jeder Saison eine sehr intensive Vorbereitung gemacht, Konditionstraining ohne Ende, es gab einen Wochenlehrgang – da wussten wir immer schon, donnerstags gabs den 6000m Lauf, wir wollten alle unter Melegis Augen bestehen und haben schon Tage vorher angefangen, lange Ausdauerläufe zu machen. Einmal waren wir gemeinsam mit der Handball Mannschaft des TUS Hofweier in der Wolfsschlucht bei Oberkirch, wir aus der TT-Gruppe sind dem gesamten Handball Team an der Steigung förmlich davongelaufen, der damalige Handball-Trainer Arno Ehret konnte es gar nicht fassen…(lacht!!)

TTSF: Es gab am Tisch die 30-20-10 Übung – alle erdenklichen Kontroll-Einspielübungen wurden 30-mal sicher gespielt, 20-mal mittelschnell, 10-mal auf Tempo – das ergab eine tolle Grundsicherheit für die gesamte Saison…

Achim: Heute trainiert man dosierter. Ich denke mit meinem heutigen Wissen hätte ich schon etwas anders trainiert. Es war aber auch einfach eine andere Zeit.

TTSF: Du wirst jetzt seit gut 3 Jahren von mir bzw TT-Xpert materialtechnisch betreut und versorgt – Was ist Dir bzgl. Material und Materialbetreuung besonders wichtig?

Achim: Das kleben ist mir enorm wichtig, ca 1cm rundherum löste sich bei mir schon nach geraumer Zeit immer der Belag ab. Seit Du meine Beläge klebst, ist das nie mehr vorgekommen und ich denke, dass ich dadurch einige Nuancen besser geworden bin. Ich habe den Kopf freier. Das ist für mich ein TT-Xpert!

TTSF: Was würdest Du tun, wenn dein Holz bricht?

Achim: Irgendwie müsste es weiter gehen, ich spiele zu gern und zu gut Tischtennis (AS zwinkert mir zu). Keinen Sport zu machen ist definitiv keine Option!

TTSF: Was möchtest Du jungen Spielern gerne mit auf den Weg geben? Hast Du ein Motto?

Achim: Nun – ich werde ab Oktober ein Sabbatical einlegen – ich möchte zuerst meinen alten Weggefährten aus Weinheim, Martin Reese, in San Francisco besuchen und anschließend nach Südamerika reisen. Durch meinen Kontakt zu Marc Wannagat (Anmerkung: Vorstand von „We support talents“) habe ich dort die Möglichkeit, im neu gegründeten Tischtennis Zentrum in Peru die Trainer zu unterstützen.

Ich werde Kinder und Jugendliche über ca 2 Monate lang den Tischtennis Sport näherbringen und freue mich auf diese neue Erfahrung in Südamerika Jugendliche zu fördern, auch sozial benachteiligte Kinder wird es dort ermöglicht diesen interkulturellen Austausch im Sport zu erleben.

Generell finde ich es wichtig im Sport zu fighten – nur Spaß haben geht für mich nicht. Auch in der kommenden Badenliga-Saison (AS ist in der 2. Mannschaft der TTSF Hohberg aufgestellt, Badenliga) machen wir keine Vereinsausflüge zu den Auswärtsspielen, zusammen mit dem Team will ich die anderen Mannschaften ärgern und natürlich auch einige Punkte entführen. Respekt und Fairplay ist mir sehr wichtig, das habe ich schon sehr früh als Grundlage gelernt, das versuche ich auch weiterzugeben…

TTSF: Achim - herzlichen Dank für das Interview – Das  TT-Xpert Team und ich wünschen Dir eine erfolgreiche Saison 2019/2020 und wir hoffen, dass du auch weiterhin diese tollen Leistungen abrufen kannst. Wir freuen uns auf Deine Spiele…

Hier der Link über das neu eröffnete Tischtenniszentrum in Peru

https://www.badische-zeitung.de/tischtenniszentrum-eroeffnet--174434228.html

Das Interview führte Carsten Höft