www.ttsf-hohberg.de

TTC Sachsenring Hohenstein-Ernstthal 2 vs. TTSF (Relegation 3. BL)

Geschrieben von Sven Happek (Bilder: Thomas Huck)
Zugriffe: 1661

TTSF Hohberg feiern ihren historisch größten Erfolg
Aufstieg in Liga 3 geglückt/ Hochdramatisches und spannendes Spiel wird mit 6:4 gewonnen
Die erste Herrenmannschaft der TTSF Hohberg hatten sich durch einen zweiten Platz in der Regionalliga Südwest die Teilnahme am Relegationsspiel um den Aufstieg in die 3. Bundesliga Süd erspielt. Aufgrund des Verzichts anderer Teams kam dieses Entscheidungsspiel zustande, in dem der letzte freie Platz in Liga drei ausgespielt wurde. Am Ende setzte man sich sensationellerweise in einem nervenraubenden Spiel hauchdünn mit 6:4 gegen den TTC Sachsenring Hohenstein-Ernstthal 2 durch, sodass man in der nächsten Saison zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in der dritthöchsten deutschen Spielklasse an den Start gehen wird.

Vor diesem Spiel mussten die TTSFler samt Fans zunächst ins 560 km entfernte Hohenstein-Ernstthal (Landkreis Zwickau) fahren. Aufgrund der langen Anreise plante die Mannschaft die Hinfahrt bereits für den Sonntag ein, damit man am Montag um 15 Uhr gut vorbereitet ins Spiel gehen konnte. Die Zweitvertretung der Gastgeber schickte eine professionelle Truppe an den Start. Mit einem Mix aus drei ausländischen Profispielern und zwei eigenen Talenten hatte die Zweitvertretung des Gastgebers dasselbe Ziel wie die Ortenauer: Aufstieg in Liga 3!

Zum Spiel: In den Eingangsdoppeln zeigte das etablierte Duo Zeimys/Happek wieder einmal, dass in wichtigen Spielen auf sie Verlass ist. Mit einem 3:1-Erfolg über Zimmermann/Neumann-Manz brachten sie die Gäste in Führung. Am Nachbartisch gab es dann das erste Drama des Abends. Bußhardt/Schaufler spielten groß auf und hatten einen Satzball, um das Hohensteiner Spitzendoppel Milovanov/Sinkevych in den fünften Satz zu zwingen. In der entscheidenden Phase waren der Belarusse und Ukrainer aber einen Tacken stärker und gewannen letztendlich mit 3:1.

Im ersten Einzel des Tages spielte Sven Happek ganz groß auf. Vergab er im dritten Satz noch auf kläglichste Art und Weise drei Satzbälle zur 2:1-Führung, ließ er der Nummer eins der Gäste, Andrey Milovanov, und gleichzeitig einem der besten Spieler der Regionalliga Süd in den Sätzen vier und fünf keine Chance mehr. Vor allem taktisch und mental war dies eine sehr starke Vorstellung. Am Nachbartisch zeigte Kestutis Zeimys nach Startschwierigkeiten gegen den Youngster des Gastgeber, Karl Zimmermann, seine ganze Klasse und siegte souverän mit 3:1.

Im hinteren Paarkreuz spielte bei den Gästen mit dem tschechischen Abwehrroutinier und ehemaligen Bundesligaspieler Roland Krmaschek ein Spieler, der vom Niveau her in jeder anderen Mannschaft im vorderen Paarkreuz auflaufen würde. Er zeigte dann auch gegen Tom Schaufler seine ganze Erfahrung und siegte ungefährdet mit 3:0. Zur selben Zeit geriet Marcel Neumaier gegen den starken Bodhan Sinkevych innerhalb kürzester Zeit mit 0:2 ins Hintertreffen. Die Hohensteiner schnupperten hier bereits am 3:3-Ausgleich. Doch der Hohberger Mannschsaftskapitän steigerte sich anschließend enorm und drückte der Partie seinen Stempel auf. Gegen Ende des vierten Satzes musste sich Sinkevych verletzungsbedingt behandeln lassen. Ein Comeback nach dem Medical Time Out gelang ihm jedoch nicht mehr, sodass der im vorderen Paarkreuz erspielte Zwei-Punkte-Vorsprung Bestand hielt.

Im Duell der beiden „Einser“ spielte dann Milovanov im Spiel des Tages groß auf und siegte in einem hochklassigen Match mit 3:1 gegen Zeimys. Hier wurde Tischtennis vom Feinsten mit spektakulären Rallys geboten. Anschließend wurde es noch dramatischer. Happek verlor nach klarer 1:0- und 10:8-Führung gegen Zimmermann komplett den Faden und geriet plötzlich mit 1:2 ins Hintertreffen. Nach Mobilisierung letzter mentaler Kräfte konnte er dieses hochdramatische Spiel noch drehen und mit 11:9 im Entscheidungssatz Satz denkbar knapp für sich entscheiden. Da Neumaier am Nebentisch gegen Routinier Kramschek bereits mit 0:2 in Rückstand lag und diese Partie dann auch verlor, war der Sieg von Happek von enorm wichtiger Bedeutung, da bei einem 4:5-Rückstand und dem deutlich schlechteren Satzverhältnis das Spiel bereits entschieden gewesen wäre. Nun lag es also an Schaufler, den sechsten Siegpunkt zu holen.

Es lagen also alle Hoffnungen auf dem jungen Linkshänder. Nach nervösem Beginn und Verlust des ersten Satzes fand er jedoch immer besser ins Spiel und führte schon mit 6:3 im vierten Satz. Doch der immer noch angeschlagene Sinkevych bekam die zweite Luft und stand kurz davor, Schaufler in den Entscheidungssatz zu zwingen. Nach Abwehr von Satzbällen nutzte Tom Schaufler dann sofort seinen ersten Matchball und versetzte das ganze Lager der TTSF Hohberg in Ekstase. Diese Leistung von Schaufler unter diesem enormen Druck ist nicht hoch genug einzuschätzen. Einfach eine unglaublich starke spielerische aber vor allem auch mentale Leistung.

Hier muss nun aber auch eine Lanze für die Gastgeber gebrochen werden. Eine sehr faire und tolle Mannschaft, die natürlich enttäuscht war, aber ebenfalls alles gegeben hatte. Auch der gesamte Verein TTC Sachsenring Hohenstein-Ernstthal lebt eine großartige Willkommenskultur gegenüber seinen Gästen, die einfach sehr bemerkenswert ist. Wirklich ein großartiger Verein mit einer tollen Gemeinschaft und einer unglaublichen Stimmung in der Halle. Dafür ein großes Dankeschön und den größten Respekt der TTSF Hohberg.

Ein großer Dank geht selbstverständlich auch an unsere Fans, die die lange Anfahrt und Reisestrapazen auf sich genommen haben. Das Team der TTSF Hohberg will sich nochmals ausdrücklich für die wichtige Unterstützung vor Ort bedanken. Dankeschön natürlich auch an alle, die von zuhause aus bzw. vor dem Livestream mitgefiebert und uns die Daumen gedrückt haben.

O-Ton vom emotionalen Leader Sven Happek: "Unsere Fans waren unglaublich, ich habe noch nie zuvor eine so starke Unterstützung gespürt. Einfach unglaublich, unbeschreiblich, der schönste Tag in meiner Karriere und da darf ich auch für meine ganze Mannschaft sprechen. Da gilt für jeden dasselbe."

Hier geht's zum Bericht des TTC SR Hohenstein-Ernstthal...
Hier geht's zum Spielprotokoll...
Hier geht's zu den Bldern eines phantastischen Tages...